Home  Einsätze  Dienstliches  Technik  Chronik  Organisation  Information  |  Intern
RW 2

RW 2 (2002)

In den 1980er und 1990er Jahren bewegten sich die Einsatzzahlen weg von der Brandbekämpfung hin zur technischen Hilfeleistung. Der Kraftfahrzeugverkehr nahm beträchtlich zu. Über die Straßen wurden zahlreiche Waren und Güter transportiert, was auch viele Unfälle zur Folge hatte. Für unseren Ausrückebereich gab es Überlegungen, einen Gerätewagen Gefahrgut (GW-G) zu beschaffen. Im Verlauf der Ausschreibung und Fahrzeugvorstellungen kamen die Verantwortlichen (Wehrleitung und Feuerwehrausschuss) zu dem Entschluss, statt des GW-G besser einen Rüstwagen RW 2 anzuschaffen.

Ein Rüstwagen 2 der damaligen Norm hatte neben Geräten zur Unfallrettung (pneumatische und hydraulische Rettungsgeräte) auch eine umfassende Ausstattung zum Abdichten von Leckagen, Auffangen von verschiedenen chemischen Stoffen (Laugen, Säuren, Ölen, usw.) sowie zur Sicherung von einsturzgefährdeten Objekten bei Hoch- und Tiefbauunfällen. Außerdem kann die Einsatzstelle durch den eingebauten Stromerzeuger ausgeleuchtet werden und weitere elektrische Geräte zum Einsatz kommen. Eine eingebaute Winde mit 5 t Zugkraft erhöht den taktischen Einsatzwert.

1998 war es soweit: der Rüstwagen rollte auf den Hof. Anfangs mussten die Kameraden in zusätzlichen Diensten am fahrzeug und an den neuen Geräten ausgebildet werden. Nach kurzer Zeit rentierte sich die Anschaffung aber schon. Bei einem Verkehrsunfall - ein mit Futtermitteln beladener LKW mit Anhänger war auf abschüssiger Straße durch ein Wohnhaus in ein zweites Haus gefahren und dort steckengeblieben - konnte der eingeklemmte Fahrer letztendlich lebend aus dem Fahrzeug befreit werden. Dank der damals neuen und starken hydraulischen Geräte war die Rettung überhaupt erst möglich. Neben mehreren Löschgruppen aus dem Stadtgebiet war auch der Löschzug Brilon sowie das THW aus Korbach und Brilon im Einsatz.

Heute ist der Rüstwagen ein fester Bestandteil der Ausrückefolge bei Verkehrsunfällen aller Art im gesamten Stadtgebiet und auf der Autobahn A 44. 

Alle Fotos: © Löschzug Marsberg

Weitere Fotos befinden sich in der Bildergalerie unter der Rubrik Fahrzeuge.

 


 

Steckbrief

Fahrzeugtyp RW - Rüstwagen
Funkrufname Florian Marsberg 1 - RW - 1
Hersteller / Typ Mercedes Benz (MB 1244 AF)
Motorleistung 177 KW, 2600 U/Min
Höchstgeschwindigkeit 103 km/h
Zul. Gesamtgewicht 12 t
Erstzulassung Januar 1998
Einsatzzweck Technische Hilfeleistung größeren Umfangs (Verkehrsunfall, Gefährliche Stoffe und Güter, Tiefbauunfall)
Schadstoffmessungen an Einsatzstellen
Be- und Entlüftung von Einsatzstellen
Ausleuchtung
Besatzung 1:2 (Trupp)
Feuerwehrtechnische Beladung Zugeinrichtung (50 kN)
  Generator (fest eingebaut) 20 kVA
Lichtmast: 7,5 m (automatische Bedienung; 2 * 1000 W)
2 Atemschutzgeräte 1800 Liter/300 bar
4 Chemieschutzanzüge
Kanaldichtkissen, Hebekissen
Tragbare Umfüllpumpe für Flüssigkeiten
4 Auffangbehälterje 3 m³, säure- und mineralölbeständig
Gasmesskoffer, Analysekoffer
Stromerzeuger (tragbar) 5 kVA
Hydraulische Rettungsgeräte:
- Schere S180
- Spreizer SP50
- Rettungszylinder RZ-1-850
- Rettungszylinder RZ-3-1600
Hydraulik-Hebezeug "Büffel": 2 * B10, 120 kN Belastung, 10 t Hubkraft
Mehrzweck-Greifzug 16 kN mit Umlenkrollen
Brenn-/Schneidgerät
Be- und Entlüftungsgerät Elektromotor (2,2 KW)
Tauchpumpe (400 l/min)
Rettungsplattform für LKW-Unfälle
4 tlg. Steckleiter (bis 2. Obergeschoss)